Sie nimmt sich, was sie will, und nichts hält sie auf …

Judith Rashleigh arbeitet als Assistentin für ein international angesehenes Londoner Auktionshaus. Deshalb hält sie es zunächst auch für ein Versehen, als ein von ihr als Fälschung entlarvtes Meisterwerk zur Versteigerung steht. Doch als sie den Galeristen auf den vermeintlichen Fehler hinweist, feuert der sie kurzerhand, und mit dem Wissen um den millionenschweren Betrug beginnt für Judith bald ein Kampf um Leben und Tod. Um ihn zu gewinnen muss Judith die Hintergründe der internationalen Intrige aufdecken und sich in den elitärsten Kreisen der Kunstwelt und des europäischen Geldadels bewegen, ohne ihre wahre Identität preiszugeben.

Ein riskantes Spiel, das der scharfsinnigen und jungen Britin jedoch mehr und mehr zusagt, bis sie beschließt, den Spieß umzudrehen und sich das zu nehmen, was ihr zusteht. Um jeden Preis.

Wohin soll man gehen, wenn man zu weit gegangen ist?

 Unbenannt

„Wenn Sie mich jetzt fragen würden, wie alles anfing, könnte ich wahrheitsgemäß antworten, dass das erste Mal ein Unfall war.“

Judith ist eine starke Protagonistin, die einem beim Lesen den Atem stocken lässt und die man nicht so schnell wieder vergisst. Während sonst immer die männlichen Figuren im Mittelpunkt einer Geschichte stehen, haben wir es hier mit einer toughen jungen Frau zu tun, die scharfsinnig und vielschichtig ist. Sie legt keinen Wert auf gefühlige Romanzen oder bleibt lange bei einem Mann. Judith sucht sich die Liebesabenteuer, die sie braucht. Doch niemand darf sie dabei von ihrer eigentlich Mission abbringen: ein eiskaltes Spiel um Anerkennung, Macht und Rache.

Judith erinnert an Figuren wie Lisbeth Salander aus der Millenium-Trilogie oder Amy Dunne aus Gone Girl. Gekonnt reiht sie sich ein in die Spielchen der Kunstszene und der Wohlhabenden, die um die Welt jetten. Niemand bemerkt, dass Judith eigentlich nicht dazugehört. Doch wie lange wird sie dieses Spiel aufrecht erhalten können bevor sie die letzten Wochen wieder einholen?

Ihr solltet euch den 10. März jetzt schon mal in eurem Kalender markieren, denn da wird „Maestra“ als E-Book erscheinen. Am 2. Mai 2016 wird das Buch dann auch in seiner roten Pracht in allen Buchhandlungen stehen und hoffentlich auch den Weg in euer Regal finden. 🙂

Der schockierende und rasante Thriller von L.S. Hilton hat international sofort eingeschlagen. Das Buch wurde nicht nur in zahlreiche Länder verkauft, sondern es wird bereits schon an der Verfilmung gearbeitet. Amy Pascal, die Produzentin von „Girl on the Train“, arbeitet fleißig an der Filmfassung und wir können es kaum abwarten, Judith auf der großen Leinwand zu sehen.

Bildschirmfoto 2016-02-12 um 22.46.33

„Schwere Kleidersäume und gemeingefährliche Absätze rauschten und klackerten übers Parkett. Wir durchquerten den Eingangsbereich und gingen auf die Flügeltüren zu. Das gedämpfte Summen, das zu uns herausdrang, verriet, dass die Männer schon drinnen waren. Der Raum war mit Kerzen beleuchtet, zwischen den Sofas und den niedrigen Esszimmerstühlen standen kleine Beistelltische. Die wartenden Herren trugen dicke schwarze Satinpyjamas mit litzengeschmückten Jacketts, deren Glanz die gestärkten Hemden erst richtig zu Geltung kommen ließ. Hie und da blitzte ein massiver Manschettenknopf oder eine schmale Armbanduhr golden im Kerzenlicht auf, aufgestickte Monogramme zogen sich über prächtige Seidentaschentücher.

Das Ganze hätte einem albern und theatralisch vorkommen können, wären die Details nicht so perfekt gewesen.“

Bildschirmfoto 2016-02-12 um 23.05.23.png