Wir alle träumen den Traum der perfekten Hochzeit: Die Ehegatten lieben sich abgöttisch, das Wetter am Tag der Trauung ist bombastisch, die Location der Inbegriff der Romantik und es sind nur die Menschen eingeladen, die das Brautpaar auch wirklich dabei haben möchte.

Soweit die Theorie, kommen wir nun zur oft eingetretenen Praxis: Der Hochzeit geht tagelanger Streit voraus, weil der angeheiratete Cousin des Bräutigams unbedingt eingeladen werden soll, die Braut ihn aber nicht ausstehen kann. Sie wiederum besteht auf der Anwesenheit ihrer Stieftante, weil diese sonst bis ans Ende ihrer Tage beleidigt wäre – dumm nur, dass keiner ihr Genörgel ertragen kann. Und als würde all dies das Brautpaar nicht schon genug unter Druck setzen, lässt das Wetter zu wünschen übrig und die Trauzeugen stehen im Stau. Spätestens wenn Gäste, die es doch „nur gut meinen“, die Feier mit albernen Hochzeitsspielen aufzupeppen versuchen, dürften sich so einige fragen, ob man die Veranstaltung nicht hätte ausfallen lassen sollen. Zumindest das Brautpaar wird sich kurz dem Gedanken hingeben, dass der Zustand der wilden Ehe doch gar nicht sooo schlecht war.

All dies und viele weitere Pannen kommen laut Hochzeits-DJ Thomas Sünder gar nicht selten vor. Der gefragte DJ war bei unzähligen Hochzeiten anwesend und plaudert in einem Interview mit der SZ aus dem Nähkästchen. Er berichtet von frischgebackenen Ehemännern, die vor lauter Übermut nackt in einen See sprangen, und von sturzbetrunkenen Gästen, die sich in Blumenvasen übergaben. Und er gibt die Anekdote von dem Sektempfang zum Besten: Über diesen machten sich die Gäste einer Hochzeit begeistert her. Erst nachdem der gesamte Sekt geleert war, kam heraus, dass die Erfrischungen leider für eine andere Gesellschaft gedacht waren.

Doch gerade bei Speis und Trank ist auf Hochzeiten Vorsicht geboten, und nicht nur die Gäste nehmen es bisweilen zu locker mit dem Alkohol und dem guten Essen: Auch die Hauptpersonen selbst können sich manchmal nicht beherrschen, wie Sünder dem Kölner Express verriet. Bei einer Hochzeit musste er mit ansehen, „wie sich der größte Teil des Vier-Gänge-Menüs aus seinem [des Bräutigams] Magen verabschiedete“.

Auch vermeintlich narrensichere Aktivitäten, wie die traditionelle Entführung der Braut, können böse ins Auge gehen. Sünder berichtet in diesem Zusammenhang gar vom Zerbrechen einer jahrzehntelangen Freundschaft: Nachdem Freunde des Paares die Braut entführt und stundenlang in einer wenig attraktiven Gaststätte gefangen gehalten hatten, brachen Bräutigam und Braut (nach deren Rettung) den Kontakt zu den Übeltätern kurzerhand ab.

Wie gut, dass wenigstens unseren Buchheldinnen und -helden meist eine perfekte Hochzeit vergönnt ist 😉