Ob man als Sechstklässler ein Treffen mit dem Schwarm auf dem Schulhof dazuzählt oder das romantische Dinner mit dem Mann, der einen so charmant auf einer Online-Dating-Plattform angeschrieben hat – unter Date versteht jeder etwas anderes. Doch in einer Hinsicht sind wir uns alle einig: wie peinlich, wenn es daneben geht.

Und was dabei alles schiefgehen kann, ist ein endlos weites Thema: Sei es, dass man als Sechstklässler die peinlichen Klamotten trägt, die Mutti rausgesucht hat, sei es, dass man seinem Kavalier gegenübersitzt und es nicht mehr geschafft hat, sich vorher die Zähne zu putzen. Nun fragt man sich, warum man vorher ausgerechnet ein Mohnbrötchen hatte essen müssen?!

Die gute Nachricht ist: Es gibt kaum einen Erwachsenen, der nicht mit Grauen an ein (erstes) Date zurückdenkt, und auch das Herzensteam könnte hier so einige Anekdoten beisteuern, hält sich aber lieber diskret zurück. 😉 Doch wir sind in guter Gesellschaft. In ein paar Jahren wird sich auch Brooklyn Beckham, der älteste Sohn von Victoria und David, mit Grauen an sein erstes Date zurückerinnern. Denn wie Papa David verriet, war er es, der dem Sohn das Treffen schwer gemacht hat: Laut Yellow Press hatte er sich kurzerhand ins selbe Restaurant gesetzt – wohl um zu beobachten, ob auch alles züchtig bleibt. Einzige Entschuldigung: Ehefrau Victoria hatte ihn dazu verdonnert.

Tatsächlich hat es einen gewissen Unterhaltungswert, wenn prominente Eltern wahlweise Amor oder Aufpasser spielen. Auch Meryl Streep konnte es sich nicht verkneifen, sich in das Datingverhalten ihres Sohnes einzumischen, natürlich nur mit den allerbesten Absichten, wie sich versteht: Nachdem sie bei Dreharbeiten Schauspielkollegin Katie Holmes kennengelernt hatte und begeistert war, gab sie deren Nummer kurzerhand an ihren eigenen Sohn weiter. Laut Klatschpresse trafen sich die beiden dann tatsächlich: und zwar bei Mama Meryl zu Hause! Bleibt nur die Frage, ob der Sohnemann später mit Stolz oder eher beschämt von dem durch seine Mutter arrangierte Treffen erzählt.

Die eigene Mutter als Teil des Dates zu betrachten, scheint in Hollywood gar nicht so unüblich zu sein. Auch Jake Gyllenhall funktioniert das mütterliche Wohnzimmer hin und wieder zum romantischen Treffpunkt um, wie er erklärte: „Ich nehme meine Dates beim ersten Treffen immer mit zu meiner Mutter nach Hause […] Meine Mutter glaubt, dass arrangierte Ehen eine bessere Chance haben zu funktionieren, also im positiven Sinn. Sie denkt, dass wenn sie mir eine Freundin aussucht, ich dann auf jeden Fall eine gute Wahl damit treffe.“

Unterhaltsam wird es auch, wenn Promis Promis daten – und dann Jahre später darüber lästern. So wie Christian Bale und Drew Barrymore. Wie Bale beichtete, gingen die beiden einst als Teenager gemeinsam ins Kino. Allerdings ist der Funke nicht übergesprungen: „Wir haben im Kino zusammen einen schrecklichen Horrorfilm gesehen und das war auch schon das Ende unserer Beziehung. Sie hat nie wieder angerufen.“ Ob´s am Film lag?

Quellen: David Beckham; Meryl Streep; Jake Gyllenhall; Christian Bale und Drew Barrymore