Du liest in jeder freien Sekunde und würdest am liebsten auch unter der Dusche noch in der nächsten Geschichte schwelgen? Der Buchladen um die Ecke ist so etwas wie ein heiliger Ort für dich, den du immer mit neuem Lesestoff und irgendwie schwebend verlässt? Zu deinen besten Freundinnen zählen Hermine Granger, Elizabeth Bennet und einige andere nicht ganz reale Ladies?

Kurz: Du liebst Bücher?

matilda

Dann komm ab und zu hinter den Buchdeckeln hervor und sprich über deine Leidenschaft! Karina von NetGalley.de hat uns 4 gute Gründe dafür genannt.

1. Die Unwissenden müssen belehrt werden

Bücher zählen definitiv zu den besten Erfindungen der Menschheit – das muss ich wohl nicht näher erklären. Aber es ist eine traurige Wahrheit, dass einige Menschen gar nicht wissen, in welche neuen, spannenden Welten ein Buch sie entführen kann! Noch schlimmer: Ich kenne Leute, die seit einer verhängnisvollen Schul-Lektüre oder anderen traumatischen Erlebnissen eine Abneigung gegen das Lesen hegen.

hermine

Deswegen ist es unsere Aufgabe und Pflicht, bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu beweisen, was für eine Bereicherung Bücher für das ‚echte‘ Leben bedeuten. Steck andere mit deiner Buchliebe an!

schoeneundbiest

2. Deine Empfehlungen sind wertvoll

Welches Buch lese ich als nächstes? Diese Frage ist gleichzeitig die schönste (Ein neues Buch steht bevor, Vorfreude!) und die schwierigste (Oh Gott, die Auswahl ist riesig!). Deswegen sind persönliche Lese-Empfehlungen unglaublich wertvoll. Ich liebe es, meiner Familie und Freunden speziell auf sie zugeschnittene Tipps zu geben, und wäge im Kopf Argumente ab, warum ein gewisses Buch Tante Lise gefallen könnte – oder eben auch nicht. Mit schriftlichen Rezensionen, vielleicht sogar auf deinem eigenen Blog, erreichst du eine noch größere Zahl potentieller Leser, die dir und deiner Meinung vertrauen. Lass andere von deiner Büchersucht profitieren – die Dankbarkeit, die dir entgegenkommen wird, ist einfach wundervoll!

belle-buecher

3. Geteilte Buch-Liebe ist doppelte Buch-Liebe

Du bist bei den Herzenstagen unterwegs, deswegen ist dieser Punkt für dich sicher keine Neuigkeit: Es macht unglaublich viel Spaß, sich mit anderen Bücher-Süchtigen auszutauschen.

gilmoregirls

Neben so tollen Events wie den Herzenstagen gibt es dafür ganz verschiedene Möglichkeiten: Ob in Facebook-Gruppen und unter bestimmten Hashtags auf Twitter, in den Kommentar-Feldern der Buchblogs oder auf Leser-Plattformen wie Vorablesen, Goodreads oder Lovelybooks – überall kommen Gleichgesinnte zusammen und spannende Diskussionen zustande. Und auch offline wird gemeinsam der Bücherliebe gefrönt: Bestimmt gibt es Buchclubs und Lesezirkel in deiner Stadt. Nein? Dann organisiere doch mal selber einen. Bücher-Liebhaber vereint euch!

4. Bücher brauchen dich!

Keine Frage: Ich brauche Bücher zum Leben. Aber Bücher brauchen auch mich. Und dich. Und dich. Und dich! Ständig erscheinen neue, großartige Bücher und nicht alle von ihnen bekommen die Aufmerksamkeit, die ihnen zusteht. Möglicherweise ist die Autorin/der Autor noch unbekannt oder der Verlag hat nur begrenzte Marketing-Möglichkeiten. Deswegen brauchen gute Bücher deine Unterstützung. Je breiter du deine Lese-Empfehlungen teilst, desto wahrscheinlicher ist, dass der Debüt-Roman, den du entdeckt und verschlungen hast, auch zum neuen Lieblingsbuch anderer werden kann. Neben persönlichen Gesprächen eignen sich dafür die Online-Seiten der Buchhändler, alle Social Media Kanälen und natürlich ein eigener Blog. Lass uns gemeinsam für den Erfolg von Büchern einsetzen!

cherioteri

LET’S TALK ABOUT BOOKS, EVERYONE!

ng_logo_600PS: Du liest bereits Bücher, um sie dann weiterzuempfehlen? Dann hol dir bei NetGalley.de kostenfreie Leseexemplare für deine Arbeit! Auf der Online-Plattform stellen Verlage viele ihrer Novitäten schon vor Erscheinungstermin für Blogger, Journalisten, Buchhändler und Bibliothekare zur Verfügung.